ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Die Welt von oben

 

Kamera-Drohnen knipsen Fotos aus vielen Metern Höhe

DER RECHTSTIPP

 

Ehescheidung und Versicherungen – Teil 1

 

Ehepaare, die sich trennen, regeln üblicher Weise die gesetzlich vorgesehenen Folgesachen. Ein wichtiger Punkt wird dabei jedoch häufig übersehen: die Überprüfung der Versicherungsverträge.

 

Bei der Hausratversicherung kommt es darauf an, wer aus der gemeinsamen Wohnung auszieht. Ist dies der Versicherungsnehmer, so folgt die Versicherung diesem in die neue Wohnung. Hausrat in der alten Wohnung ist grundsätzlich nicht mehr versichert. Jedoch räumen die meisten Versicherungen eine Übergangsfrist von zwei bis drei Monaten ein, in der die alte gemeinsame Wohnung und die neue Wohnung des Versicherungsnehmers versichert sind. Zieht derjenige aus, der nicht als Versicherungsnehmer im Versicherungsvertrag genannt ist, endet dessen Versicherungsschutz sofort. In diesem Fall gibt es keine Übergangsfristen.

Foto: Pixabay

Bei der Wohngebäudeversicherung ist der Hauseigentümer üblicherweise der Versicherungsnehmer. In diesem Fall än-dert sich am Versicherungsvertrag nichts. Gehört das Haus jedoch den Eheleuten gemeinsam und wird dieses auf einen Ehepartner zum Alleineigentum übertragen, so sollte die Versicherungsgesellschaft darüber informiert werden, damit der Vertrag entsprechend angepasst werden kann.

 

Sowohl bei der Privathaftpflichtversicherung als auch bei der Rechtsschutzversicherung kann der getrennt lebende Partner je nach geltenden Versicherungsbedingungen bis zur rechtskräftigen Scheidung mitversichert bleiben. Nimmt jedoch der Versicherungsnehmer einen neuen Lebenspartner in den Vertrag auf, so erlischt auch schon vor Rechtskraft der Scheidung die Mitversicherung des Ehepartners. Gemeinsame Kinder, die die Voraussetzungen für die Mitversicherung erfüllen, haben jedoch weiterhin Versicherungsschutz über beide Elternteile.

 

Hinweis: Um das Risiko auszuschließen, dass infolge der Trennung oder Scheidung für einen der Ehegatten kein Versicherungsschutz mehr besteht, sollten sich die Ehepartner rechtzeitig an ihre Versicherungsgesellschaft oder den Versicherungsvermittler wenden, um Klarheit über den zukünftigen Versicherungsschutz zu erhalten.   Stand: 6.11.2017

 

K S H

Rechtsanwaltspartnerschaft

Markus Streng &

Lars Haidacher

Leonhardsplatz 4a, 2.OG,

Fürstenfeldbruck

Tel.: 08141/51040,

Fax: 08141/510420