ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Die Welt von oben

 

Kamera-Drohnen knipsen Fotos aus vielen Metern Höhe

Pack die Badehose ein!

 

Von Schwimmspaß über Kultur und Kino bis Kart-Action ist im Landkreis alles geboten

Sommer und Ferien sind eine unschlagbare Kombination. In der schönsten Zeit des Jahres kann man in die Ferne schweifen, fachkundig beraten von Experten wie den Mitarbeitern des Reisebüros Nette in Eichenau, die selbst für Kurzentschlossene noch das Passende finden. Oder man kann das Leben zu Hause genießen, in der Hängematte chillen und in den aktuellen Bestseller in Ruhe schmökern, die Landschaft und die Biergärten genießen oder Open-Air-Veranstaltungen wie den Kinosommer in Fürstenfeld besuchen. In der Region stehen Seen und Freibäder zur Verfügung, wo es sich herrlich schwimmen und plantschen lässt. Ein Badesee mitten im Grünen sowie ein Freibad stehen in Mammendorf zur Verfügung. Ziemlich einmalig ist das Rutschvergnügen auf einer 173 Meter langen Super-Wasserrutsche oder einer Breitwellenrutsche im Mehrzweckbecken. Für den „Urlaub daheim“ bei etwas kühleren Temperaturen bietet sich ein beheiztes Schwimmbecken mit 50 Meter langen Bahnen an, dazu gibt es eine Luftsprudelanlage, Strömungskanal und Wasserpilz, Beach-Volleyballplatz und Tischtennis. Zum Kinderparadies zählen ein Plantschbecken sowie ein Sandplatz zum Buddeln unterm Sonnensegel.

 

Das Restaurant verfügt über einen Biergarten, aufgetischt werden warme und kalte Schmankerl, Eis und jede Menge Durstlöscher, dazu genießen die Besucher einen herrlichen Blick von der Terrasse auf den Badesee, dessen weitläufige Liegewiesen Platz für viele Gäste bieten. In der Mammendorfer Freizeitanlage gibt es Lagerfeuerromantik mit Komfort: etliche Feuerstellen, einen Pavillon mit Grillplatz sowie Kühlschränke. Zur Anreise empfehlen sich Bahn, Bus und Fahrrad, aber wer auf das Auto nicht verzichten kann, findet kostenlose Parkplätze.

Herrliche Sommerfreuden für Jung und Alt bieten die Seen und Freibäder der Region: Mammendorfer Freibad.
Fotos: Bierl

In der Schwimmhalle finden sich zwei Becken, ein wohltemperierter Whirlpool und ein großzügiger Wintergarten bieten jeder Altersklasse Spaß und Entspannung. Im Lehrbecken lernen Kinder spielend Schwimmen, die Kleinen fühlen sich im Planschbecken mit Wasserspielen wohl. Dazu werden Schwimmkurse, Wassergymnastik und Babyschwimmen angeboten. Dabei können Besucher der Amperoase im Sommer jederzeit vom Hallen- ins Freibad wechseln. Das Wellenbecken ist eine der großen Attraktionen des Freibads in Germering. Die Einrichtung an der Bertha-von-Suttner-Straße im Südwesten der Stadt verfügt seit vergangenem Jahr über eine neue Wellenmaschine. Sie befindet sich im Wellnessbecken und wird bei schönem Wetter alle 30 Minuten, bei schlechtem Wetter auf Anfrage eingeschaltet.

Amper Oase Bad

Gemächlicher geht es im kleineren Nichtschwimmerbecken zu, das zwischen 1,10 und 1,35 Meter tief ist. Dort finden sich eine Wellenbreitrutsche sowie Massagedüsen und Bodenluftsprudel, zeitweise sind auch dort die Schwimmer von Vereinen und Kursen anzutreffen. Für Kinder steht obendrein ein eigenes Plantschbecken mit einer Wasserfläche von 200 Quadratmeter zur Verfügung, das zwischen zehn und 40 Zentimeter tief ist. Dort finden sich ein Sonnensegel, eine Rutsche, ein Wassersprudel und ein Wasserspeier.

Bildung im Chillmodus

 

Entspannung pur bietet das Schmökern am Strand oder in der Hängematte. Die Buchhandlung Bräunling in Puchheim bietet dazu eine große Auswahl von aktueller Belletristik und Beratung. Das schöne Regal des Hauses wurde mit den Taschenbuch-Tipps neu gefüllt und enthält Werke mit einer wilden Mischung aus alt und neu, romantisch und sachlich, herzig und brutal, historisch und gegenwärtig.

Die städtische Bibliothek Aumühle in Fürstenfeldbruck ist ein kultureller Treffpunkt in der Stadt mit einem umfangreichen Medienangebot. Dazu gibt es ein gemütliches Lesecafe und regelmäßige Veranstaltungen. An jedem ersten Samstag im Monat gibt es in der Reihe Turmgeflüster Brezen, Kaffee, Tee und Improvisationstheater für alle. Im japanischen Papiertheater wird am Dienstag, 7. August, um 15 Uhr für Kinder ab drei Jahren das Bilderbuch von Christian Tielmann über Bauer Beck, der eine Urlaubsreise machen möchte, vorgestellt.

Die Volkshochschule Germering bietet den ganzen Sommer über ein umfangreiches Programm. Dazu gehören ein Italienisch- sowie ein Spanisch-Kurs speziell für Urlauber ab 30. Juli oder Ausflüge zur Bavaria und eine Gondelfahrt auf den Kanälen bei Schloss Nymphenburg sowie einen Zumba-Kurs, der am Montag, 10. September, startet und sich über zwei Abende erstreckt. Unter dem Motto Step- und Bodystyling, Grund- und Mittelstufe, wird an drei Abenden eine intensive Workout-Stunde für den ganzen Körper geboten. Für das optimale Training der Figur werden auch verschiedene Zusatzgeräte verwendet. Für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren gibt es einen Kurs  Forschen und Experimentieren, gebastelt wird eine Pirateninsel mit Leuchtturm. Das komplette Angebot findet sich im Internet unter https://www.vhs-germering.de/

Mammendorfer Badesee

Kart-Bahn Allgäu

 

Unabhängig von Wind und Wetter bietet All-Kart in Kaufbeuren eine 6000 Quadratmeter große Halle mit gasbetriebenen modernen Karts mit neun PS und 270 Kubikzentimeter starken Motoren. Die Karts sind ohne Drehzahlbegrenzer für maximalen Speed, mit Rennsitzen und den neuesten Sicherheitseinrichtungen ausgestattet. Anfänger wie erfahrenen Kartfahrer erleben auf einer 430 Meter langen Strecke ein fantastisches Fahrerlebnis auf Geraden und scharfen Kurven mit maximalem Grip und Top-Speed. Außerdem verfügt das Unternehmen über eine vom DMSB lizensierte Indoorstrecke für Zweiräder in Deutschland. Geboten wird Supermoto, ein Motorradsport, der Motocross und Straßenrennsport verbindet. Außerdem kann man mit Minibikes fahren, Rennmotorrädern mit Hubräumen ab 100 Kubikzentimeter, sowie Pocketbikes fahren.

Kinosommer FFB

 

Ein weiteres Highlight für den Sommerurlaub ist der Fürstenfelder Kinosommer, der in diesem Jahr mit der bayerischen Krimikomödie „Griesnockerlaffäre“ von Ed Herzog mit Sebastian Bezzel, Simon Schwarz und Lisa Maria Potthoff am Montag, 1. August, startet. Es folgen 16 Tage lang Filme mit modernster Großbildtechnik auf fast 150 Quadratmeter Leinwand für Outdoor-Cineasten bei Anbruch der Dunkelheit.

 

Im stimmungsvollen Ambiente des Klosterhofs von Fürstenfeld stehen 1.200 Sitze zur Verfügung, vom Liegestuhl über Bierbank-Garnituren bis hin zur Polsterbestuhlung auf der Stadtsaalbühne. Ziemlich beeindruckend ist der Dokumentarfilm „Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ von und mit Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser, die 50.000 Kilometer per Anhalter und über die Ozeane mit dem Schiff dreieinhalb Jahr um die Welt reisten und zu dritt, mit Kind, zurückkehrten.

 

Das Open Air endet am Freitag, 17. August, mit der Komödie „Mamma mia. Here we go again“, einer Fortsetzung, mit Meryl Streep als Mutter Donna sowie Pierce Brosnan, Stellan Skarsgard und Colin Firth.

Entspannt rasten lässt es sich im Amper Oase Pavillion.
Foto: Bierl

Direkt am Ufer der Amper liegt das Freibad der Stadtwerke Fürstenfeldbruck, die Amper Oase, eingebettet in eine großzügige Parkanlage. Zum Freibad gehören Sandstrand, Saunadorf und Wellnessbereich. Die weitläufige Liegewiese, das große 50 Meter lange Mehrzweckbecken sowie ein Planschbecken mit Wasserpilz und Wasserspeiern bieten Bade- und Freizeitvergnügen für jedes Alter. Die 75 Meter lange Wasserrutsche ist eine besondere Attraktion der Amper Oase. Im Pavillon können die Badegäste mitten in Fürstenfeldbruck Cocktails und Snacks in Liegestühlen und Sesseln an einem Sandstrand genießen. In drei Blockhäusern aus 300 Jahre alten finnischen Kelo-Kiefern mit grasbedeckten Dächern genießen Besucher verschiedene Formen der Sauna.

Das Becken ist bis zu 1,5 Meter tief. Insgesamt bietet das Bad fünf verschiedene Becken, die jeweils eine Temperatur von mindestens 24 Grad Celsius haben. Im Sportbecken, das 50 mal 21 Meter groß und bis zu 2,20 Meter tief ist, ziehen die Ehrgeizigen ihre Bahnen, drei Bahnen sind zeitweise für Schulen und Vereine reserviert. Richtig tief ist das kleinere Sprungbecken (4,65 bis 4,95 Meter), wo sich sowohl ein und drei Meter hohe Sprungbretter befinden als auch eine Sprungplattform mit Brettern in Höhe von fünf Meter, 7,5 und zehn Meter. Das Nutzen des Springturms ist durch die Ampelschaltung geregelt. Wochentags ist das Sprungbecken ab 19.30 Uhr für Tauchsport-Vereine reserviert.

 

Gemächlicher geht es im kleineren Nichtschwimmerbecken zu, das zwischen 1,10 und 1,35 Meter tief ist. Dort finden sich eine Wellenbreitrutsche sowie Massagedüsen und Bodenluftsprudel, zeitweise sind auch dort die Schwimmer von Vereinen und Kursen anzutreffen.

 

Für Kinder steht obendrein ein eigenes Plantschbecken mit einer Wasserfläche von 200 Quadratmeter zur Verfügung, das zwischen zehn und 40 Zentimeter tief ist. Dort finden sich ein Sonnensegel, eine Rutsche, ein Wassersprudel und ein Wasserspeier.

Foto: Pixabay